Dienstag, 25. Oktober 2011

Have a look at the beautiful city of ZADAR

Nach einigen Jahren Kroatienpause haben meine bessere Haelfte und ich in diesem Sommer 2011 beschlossen, dass es mal wieder an der Zeit waere, etwas anderes als Italien vom mediterranen Raum zu sehen.

Mit der Uebernachtfaehre ging es von Ancona nach Zadar um dort unter anderem liebe Freunde zu besuchen. Die Faehre ist eine der kleineren Sorte, nicht sehr aufregend, aber die Innenkabine war sauber und gut temperiert, so dass ich nicht die ganze Nacht frieren musste und das im Kabinenpreis enthaltene Fruehstueck war auch nicht ganz furchtbar. 
 
Am Morgen um 7 liefen wir in die wunderschoene Hafeneinfahrt von Zadar, die direkt am Stadtzentrum liegt. 
Unsere Freunde holten uns ab und brachten uns zu unserem sehr netten Hotel Marinko, das wir ueber booking.com gebucht hatten. Es liegt etwas ausserhalb auf der gegenueberliegenden Seite des Zentrums, man kann aber wunderschoen am Wasser entlang in 40 Minuten in die Stadt laufen. Wir hatten Glueck, eines der grossen Zimmer zu bekommen, wir haben auch ein winziges gesehen, das mit unserem absolut nichts gemein hatte, also Vorsicht bei der Reservierung. Das Fruehstueck ist aber gut, das Personal sehr nett und die Anlage sehr huebsch. 
Nach dem Spaziergang Richtung Stadt setzt man am Hafen mit einem relativ kleinen Ruderboot ueber, sicher durch den manchmal windig-welligen Kanla gesteuert von einem der faehigen Seemaenner Zadars, welches viele dieser Sorte hervorgebracht hat und fuer gute Seeleute beruehmt ist. Diese Strecke kann man auch wunderbar zum Joggen benutzen. 

Als erstes entdeckten wir aber die 5 Minuten von uns entfernte Puntamika, ein Cafe/Bar direkt am Meer mit ordentlichen Drinks und einer herrlichen Athmosphaere und Aussicht. Surfer, Segler, Schwimmer, alles tummelte sich an diesem sonnigen Tag Anfang September vor unseren Augen im Wasser.


In den naechsten Tagen wuchs uns diese schoene Stadt ans Herz. Das lebendige Treiben in der Stadt, voll von Studenten, Musikern und froehlichen Leuten. Die geschlossene, nicht uebermaessig grosse Innenstadt bietet von allem etwas:



Cafes, Bars, Restaurants (wir haben nur gut gegessen zu vernuneftigen Preisen ), unglaubliche Eisauslagen, schoene Geschaefte (auch Ketten wie Zara), Kultur, verwinkelte Gassen, in denen man ploetzlich mitten auf eine Restaurantterasse steht und eine absolut fantastische breite Seepromenade, die an sonnigen Nachmittagen fuer jegliches Freizeitvergnuegen benutzt wird.


 Sei es Fahrradfahren, Spazierengehen, Baden, Sonnen, Musik machen (mehr oder weniger klangvolle), Eis essen...die Promenade ist das Wohnzimmer der ganzen Stadt. Und sie hat eine grosse Besonderheit: die Meeresorgel! Zum Wasser hin in den Boden eingebaut spielt sie je nach Windstaerke, die durch den Kanal nach Zadar kommt, ihre schoene Melodie. 

Die Straende von Zadar sind naturgemaess klein und steinig, aber auch hier ist schwer was los am Wochenende. Zadar ist ein schoener Anlaufpunkt wenn man sich ein paar Tage von purem mediterranen Flair und sommerlicher Lebensfreude einhuellen lassen moechte. Von hier aus kann man auch z.B. einen Tagesausflug an die Plitvicer Seen machen, in das Paklenica-Starigrad Naturschutzgebiet, auf die Kornaten, das verschlafene, geschichtstraechtige Nin fahren und nicht zu vergessen natuerlich die eigenen Museen und venezianischen Denkmaeler der Stadt Zadar.  We'll be back!