Samstag, 10. März 2012

Der Floridsdorfer Ostermarkt



Groß war er früher – die Standln reichten den Pius Parsch Platz entlang bis zur Angerer Straße. Schöner war er früher auch – oder sind das nur Kindererinnerungen???
Heute ist kaum ein Unterschied zwischen den Angeboten zu Weihnachten und zu Ostern. Allein bei der Blumen Regina gibt es jetzt Frühlingsboten anstatt Weihnachtssterne und Adventkränze. Weihnachtspunsch wurde zu Osterpunsch und die Standler mit dem „Kunsthandwerk“ sind genauso unfreundlich wie zu Weihnachten….

Trotzdem  - geht hin, wenn Ihr in der Nähe seid und kauft vielleicht die eine oder die andere Kleinigkeit. Sonst wird es bald total aus sein mit den kleinen Vergnügungen am Jonasplatz. Die Langos schmecken gleich gut wie zu Weihnachten und da nochmal Schnee angesagt wird, könnte ja auch der Punsch wieder besser passen. 

Bringt Eurer Liebsten einen kleinen Frühlingsgruß mit  - das passt immer und die Speck und Schinkenbrote sahen auch ausgezeichnet aus. Auch andere „bäuerliche“ Spezialitäten sollte man durchaus probieren: Speck, Wurst oder vielleicht mal eine Blunzn für ein deftiges Blunzngröstl (ok, es ist Fastenzeit, aber kleine Ausnahmen sind zur Ankurbelung der Wirtschaft sicher erlaubt.) Rezept dafür findet ihr übrigens auf www.ask-enrico.com.

Gleich beim Eingang gibt es auch einen Riesenstand mit allerlei Figuren, einige kommen sogar aus Peru, sind aus Stein gefertigt und sehen echt putzig aus. Vom Eichhörnchen über Esel, Pferde, Dinosaurier und natürlich Osterhasen ist alles dabei. Ein echt liebes Mitbringsel und in der kleinen Variante mit 3 Euro auch durchaus erschwinglich.

Und am „Bärchenstand“ gibt es jede Menge herzigste Bärchen und Hasen: flauschig, wollig, knudelig…
Kunsthandwerk wird übrigens auch angeboten! Leider kann ich hier keinen Beleg dafür liefern, da mit an dem Stand das Fotografieren verboten wurde – schließlich will man nicht, dass die Facebook & Co Community die einzigartigen Motive stiehlt. Das wäre nämlich auf dem Foto erkennbar. Wer also Ideen des Kunsthandwerkes klauen will, muss „leider“ selbst vorbei schauen – ob er allerdings bei dem Stand fündig werden will, wage ich zu bezweifeln – nix besonders aufregendes war für mich zu erkennen, auch nicht dass einzelne Eier Unikate wären ….
Für alle Fotografen gilt aber – höchste Vorsicht!

Und ich dachte, der mäßig besuchte Markt, der immer weiter und weiter schrumpft – und eben auch die Aussteller – würden sich über ein bissl Publicity freuen. Denkste !

Gelegenheit zum Vorbeischauen gibt es noch genug. Ostern ist ja noch weit…. Und zumindest die aufgestellten Dekorationsfiguren sind ja noch immer recht witzig.

Floridsdorfer Ostermarkt am Franz Jonas Platz – gleich bei der U6 Station.